Archiv | August, 2013

Tags: ,

Review : The Bureau: XCOM Declassified

Gepostet auf 20 August 2013 by Barranoid

Als X-COM Fan der ersten Stunde (ja ich meine seit Beginn der Serie mit UFO : Enemey Unknown 1994) habe ich natürlich wirklich alle Serienteile gespielt, was mitlerweile inkl. The Bureau, 7 oder 8 sein sollten. Entsprechend gespannt war ich auf den Titel.

Die meisten Reviews im Netzt geben dem Game eine solide Bewertung mit zahlreichen Mankos und einem “hätte sooo viel mehr sein können aber niemand ist überrascht”.
Um es kurz zu halten : Ich schließe mich der allgemeinen Wertung an.

Anders als im Strategie-Hauptspiel, ist The Bureau ein Deckungs-/Taktikshooter. Quasi eine weitergeführte Kampfsequenz, wie sie in Mass Effect 3, öffter vorkommen. Ihr stellt euch euer Team zusammen, rüstet es aus und erteilt ihm in den Missionen Angriffs-, Deckungs und allerlei andere Befehle.


Der Titel ist solide, die Grafik mit DX11 sogar ganz gut (die Konsolenversionen leiden indes unter Texturmatsch), die Inszinierung ist auch ganz gut.

In den meisten Reviews wird angemeckert, dass die Handung Anfangs zu träge und später zu schnell erzählt wird. Dem kann ich mich nicht anschließen. Das Pacing ist in Ordnung und mit 18 Stunden Spielzeit (Hauptmission inkl. 90% aller Nebenmissionen), für einen Shooter auch ganz solide.

LEIDER merkt man der Story dann aber doch an, dass sie ursprünglich mit XCOM nichts zu tun hatte und man mühsam versucht hat sie irgendwie mit der Hauptserie zu verbinden. Entsprechend gibt es mehr Plotholes als Einschusslöcher in einem durchschnittlichen Gegner und einige Charackterentwicklungen, die SO absolut nicht nachvollziehbar sind. Schade, denn das hätte das Spiel sicher besser dastehen lassen

Grafik:4 Stars (4 / 5)
Missionen:4 Stars (4 / 5)
Story:1 Stars (1 / 5)
Insziniereung:3.5 Stars (3,5 / 5)
Taktik:3 Stars (3 / 5)
Durchschnitt:3.1 Stars (3,1 / 5)
Share Button

Kommentare deaktiviert

Tags:

Review : Gone Home

Gepostet auf 13 August 2013 by Barranoid

Was ist es ? :
Tja eine gute Frage. Gemacht wurde es von einem kleinen “Indie” Studio aus ehemaligen Bioshock Devs und irgendeinem oder zwei Autoren, die mir nichts sagen.
Es ist ein…Adventure, im weitesten Sinne.


Worum gehts? :
Ihr spielt in der 1st. Person Kaitlin, ein junges Mädchen, dass nach einem langen Jahr in Europa, zurück nach Hause kommt (USA). Nun, dummerweise ist aber niemand Zuhause und es ist an euch herauszufinden was in der Zwischenzeit passiert ist und wo alle hin sind.

Ein Horror Schocker also?! :
Nicht im Geringsten. Es gibt keine Action, keine Kampfsequenzen, keine Schreckszenen, keine komischen Geräusche. Ihr seid allein im Haus und könnt mit allen darin befindlichen Objekten interagieren, Dokumente lesen, Schränke durchwühlen etc. um nach und nach die Geschichte zusammenzusetzen.

Klingt komisch :
Ist es zunächst auch, denn die Atmosphäre ist sehr “dicht” und die Erzählerin, die nach dem Auffinden von Schlüsselelementen, die Handlung dann doch noch vorantreibt, trägt diese ungemein, beinahe schon ganz allein. Der Titel ist SEHR linear aber ohne ausführliche Suche, entgehen euch wichtige Details und Storyfragmente.

Okay taugt das was? :
Jetzt wirds schwierig. “Gone Home” ist definitiv ein Genre Titel. Kunstvoll wird eine Geschichte erzählt, die kontrovers und durchaus mitreissend ist. Wenn man sich denn darauf einlassen kann (und des Englischen SEHR GUT mächtig ist). Das Gameplay ist sauber, die Suche nach Hinweisen macht tatsächlich Spaß aber im Vordergrund steht die Handlung und die ist zeitgemäß und für ein Spiel ein sehr sehr gewagter Schritt.

Grafik:3 Stars (3 / 5)
Story:4 Stars (4 / 5)
Spielzeit:0.5 Stars (0,5 / 5)
Mutiges Thema:5 Stars (5 / 5)
Durchschnitt:3.1 Stars (3,1 / 5)
Share Button

Kommentare deaktiviert

Tags: , , ,

Review: Shadowrun Returns (Seattle)

Gepostet auf 04 August 2013 by BaalRok

Anfang 2012 wurde eine Kickstarter Kampagne für Shadowrun Returns gestartet. Bemerkenswert war, dass Jordan Weisman, der Erfinder der Pen&Paper Vorlage dieses Vorhaben gestemmt hat. Da sich dieses Review vor allem an Kenner der Vorlage richtet, sollten Leute, denen Shadowrun kein Begriff ist erst nachlesen was das System und die Welt auszeichnet.

Shadowrun Returns ist für mich das erste meiner per Kickstarter unterstützen Spiele, welches ich spielen konnte. Dabei ist es erst einmal nur die Seattle-Kampagne verfügbar. Eine zweite Kampagne, die in Berlin spielen soll, wird voraussichtlich Anfang 2014 folgen.

Als Kenner der Pen&Paper-Vorlage fühlte ich mich sofort heimisch. Es gab viele schöne Anspielungen und Details und die Welt in den 2050ern war einfach wunderbar dargestellt. Anzumerken sei, dass ich direkt ohne eine wirkliche Einführung in die Welt ins Geschehen geworfen wurde, so dass Menschen die bisher nie etwas mit Shadowrun zu tun hatten sicherlich etwas verwirrt sein werden.

Im Spiel geht es geht darum, dass der Spielcharakter die Nachricht eines alten Kumpanen namens Sam Watts bekommt. Dieses Nachricht wurde um Zeitpunkt des Todes durch einen so genannten “Dead Man’s Switch” ausgelöst. Sam bittet den Spielcharakter darin seinen Tod aufzuklären und stellt ihm eine Belohnung von 100.000 Nuyen in Aussicht. Schnell findet man heraus, dass Sam ein Opfer des Emerald City Ripper wurde, der seinen Opfern Organe entfernt. Aber das ist der der Anfang…

Die Story, Charaktere und Präsentation waren sehr stimmig und gelungen. Aber vor allem die Autoren haben ganze Arbeit geleistet. Es gab zwar keine Sprachausgabe, aber trotzdem nervten die sehr langen Texte nie, sondern brachten viel Atmosphäre und Tiefe. Anderseits war die komplette Story sehr linear, es gab kaum Entscheidungen und allgemein wenige spielerische Freiheiten. Etwa fehlte die Möglichkeit für Runs zu planen (sei es durch Aufklärung oder ähnliches), so dass ich oft auf gut Glück das Team zusammen stellen musste. Durch die spannende Story und die taktischen rundenbasierten Kämpfe wurde ich zwar davon abgelenkt, aber das Spiel blieb hier hinter seinen Möglichkeiten.

Der mitgelieferte Editor lässt hoffen, dass ordentlich Content von Fans nachgeliefert wird. Außerdem steht noch die Berlin-Kampagne aus. Die Kickstarter-Unterstützer bekommen diese kostenfrei und der Rest darf diese als DLC erwerben.

Share Button

Kommentare deaktiviert

Advertise Here